Menschen stärken - theologisch denken - didaktisch-methodisch handeln

Religionspädagogische Fortbildungen der kath. Schuldekanatämter Wangen und Weingarten, des RPI Weingarten und des ev. Schuldekans im Kirchenbezirk Ravensburg für das 2. Schulhalbjahr 2019/20

Im Überblick:

Fortbildungen im SJ 2019/2020, 2. HJ 

 

 

18.02.2020 - Bibliologische Begegnungen in vorösterlicher Zeit

03.03.2020 - Simon Petrus erzählt aller Welt von einem wunderbaren Freund

05.03.2020 - BIO - Welche Bildung braucht Digitalisierung

11.03.2020 - Suizid. Theologisch-ethische und didaktische Überlegungen

ABGESAGT 26.03.2020 - Religionspädagogischer Tag für die Grundschule: erzählen ABGESAGT

01.04.2020 - Umgang mit Tod und Trauer in der Schule

28.04.2020 - Spielen im RU

06.05.2020 - Krieg und Frieden am Beispiel von Denkmälern

13.05.2020 - Was "blüht" denn da in und außerhalb der Kirche?

14.05.2020 - Was ist Wahrheit oder hat jeder irgendwie recht?

27.05.2020 - Bibel und "Leichte Sprache"

 

 

 

 

Anmeldungen bitte eine Woche vorher an das Schuldekanbüro. Sie erhalten keine Anmeldebestätigung, aber wir erinnern Sie rechtzeitig an die Fortbildung.

Hier geht es zur Onlineanmeldung

 

 

Bibliologische Begegnungen in vorösterlicher Zeit

Der Bibliolog ist - kurz gesagt - eine inszenierte Auslegung eines biblischen Textes in Gottesdienst, Erwachsenenbildung, Religionsunterricht, Konfirmand* innenarbeit, Schule oder einer anderen Gruppe. Der Bibliolog eröffnet die Chance, die Bibel als lebendig und bedeutungsvoll für das Leben zu erfahren, die Möglichkeit in einen lebendigen Dialog mit der Bibel zu treten. Anhand von zwei Bibliologen lernen Sie diesen erfahrungsorientierten Zugang zu biblischen Texten in seiner Grundform und in einer erweiterten Form kennen.

Referenten:

Ulrike Kern, Fortbildungsbeauftrage Bodo Köster, Studienleiter

Dienstag 18.02.2020

14.30-17.00 Uhr

Matthäus- Gemeindehaus

Weinbergstr. 12

88214 Ravensburg

Anmeldung:

0751/18086910 oder schuldek.ravensburgdontospamme@gowaway.elkw.de

 

 

 

Simon Petrus erzählt aller Welt von einem wunderbaren Freund

Wir nähern uns der biblischen Gestalt Simon Petrus auf verschiedenen Wegen. Didaktisch stehen Methoden des biographischen Lernens im Zentrum, weil das Thema Freundschaft für Kinder und Jugendliche hoch bedeutsam ist. Die Schüler*innen können sich mit einem "besten Freund" identifizieren, der zu einem steht, aber nicht immer perfekt ist, Angst hat und doch an seiner Freundschaft festhält. So bildet die Geschichte des Petrus den Erzählrahmen für die Passions- und Ostergeschichte. Nach einer kurzen theologischen Einführung wird eine Erzählbox im Mittelpunkt der Veranstaltung stehen. Sie enthält Symbole und Geschichten, die für wichtige Begegnungen und Ereignisse im Leben von Simon Petrus und damit von Jesus stehen. Wir gestalten einen Erzählweg, der auch die Passions- und Ostererzählungen enthält. Dabei nutzen wir die Symbole und Schätze der Erzählbox. Ein gesonderter Termin zur Gestaltung einer Erzählbox wird angeboten und bei der Fortbildung den Teilnehmer*innen mitgeteilt.

Referentinnen:

Sabine Seif, Fortbildungsbeauftragte für SBBZ und Inklusion Renate Diedrich, Schuldekanin, Biberach

Dienstag 03.03.2020

14.30-17.00 Uhr

Achtalschule Ravensburger Str. 18

88255 Baienfurt

Anmeldung:

07522/6718 oder sdaghrs.wgdontospamme@gowaway.drs.de

Bildungsforum in Oberschwaben: „Welche Bildung braucht die Digitalisierung?“

Der globale Wandel, den die Digitalisierung mit sich bringt, macht vor der Schule nicht Halt. Welche Chancen bieten sich? Welche Risiken hat das digitale Zeitalter für die Schule? Auch der Religionsunterricht soll dabei nicht außer Acht gelassen werden. Den Hauptvortrag zum 5. Bildungsforum wird Frau Prof. Dr. Ilona Nord aus Würzburg halten. Sie lehrt am Institut für Theologie und Religionspädagogik und arbeitet gerade an einem Forschungsprojekt zur "Digitalisierung des Religionsunterrichts". Am Nachmittag wird das Thema in unterschiedlichen Arbeitsgruppen vertieft.

Anmeldungen per E-Mail:

schuldekan.biberach@elk-wue.de oder online: www.schuldekan-biberach.de

 

Donnerstag 05.03.2020

08.30-16.00 Uhr

Gigelberghalle

Jahnstr. 1

88400 Biberach/Riß

Suizid. Theologisch-ethische und didaktische Überlegungen

Die christliche Ethik hat seit jeher ein gespaltenes Verhältnis zur Selbsttötung, weil diese in das Dilemma zwischen Selbstbestimmung und Lebensschutz führt. Jede Ethik sucht deshalb nach Kriterien, wie sie auf den Suizid(wunsch) reagieren kann. Wer um Beihilfe zum Suizid gebeten wird, sucht nach den Motiven dieser Bitte und gerät meist in einen unauflöslichen Konflikt: Einerseits will er den Wunsch dessen achten, der ihn bittet, andererseits will er dessen Leben schützen. Im Vortrag und anschließenden Austausch geht es um die Frage: Wie können wir in einer solchen Situation verantwortlich handeln? Im didaktischen Teil der Fortbildung werden anhand von ausgewählten Aspekten mit Hilfe der Lernspirale nach Dr. H. Klippert Überlegungen zum Thema und unterrichtspraktische Vorschläge vorgestellt.

Referenten: Prof. i.R. Dr. Bruno Schmid, Weingarten Ulrike Kern, Fortbildungsbeauftragte

Mittwoch 11.03.2020

14.30-17.15 Uhr

Gemeindehaus St. Martin

Marktplatz 4 88239

Wangen i.A.

Anmeldung:

07522/6718 oder sdaghrs@drs.de

Religionspädagogischer Tag für die Grundschule. Erzählen.

Wenn große und kleine Menschen Geschichten hören, sind sie "ganz Ohr". Sie tauchen ein in fremde Welten und erleben Abenteuer, die sie real nicht haben könnten. Wenn sie biblische Geschichten hören, dann ziehen sie mit Mose durch die Wüste oder mit Jesus durch Galiläa. Sie hören, wie Gott redet, und sehen Geheimnisvolles und Wundersames. Aber gut erzählt muss die Geschichte sein, mit Spannungsbogen und Betonung, mit inneren Bildern und großen Gefühlen. An diesem Seminartag wollen wir solches Erzählen ausprobieren. Wir üben mit verschiedenen Aufgaben, in kleinen Gruppen und mit kurzen Geschichten. Und wenn wir sie später erzählen, wird man uns bitten: Noch eine Geschichte…

Referent: Jochem Westhof, Theologe und Pädagoge, Bibelerzähler

Donnerstag 26.03.2020

08.30-16.30 Uhr

Kloster Reute Klostergasse 6

88339 Bad Waldsee

Anmeldung:

0751/18086910 oder schuldek.ravensburgdontospamme@gowaway.elkw.de

Umgang mit Tod und Trauer in der Schule

Trauerfälle an einer Schule oder in Familien bewirken zunächst Betroffenheit bei allen Beteiligten. Wie damit umgehen und zugleich den Kindern und jungen Menschen Halt geben? Dazu ist es wichtig, auf Grundwissen zum Trauern von Kindern und Jugendlichen zurückgreifen zu können, um mögliche Reaktionen einzuordnen und zu verstehen. Für Situationen der Krise und der Trauer an Schulen, von denen jede/r hofft, dass er sie nicht erleben muss, steht im RPI ein Koffer bereit, auf den Lehrer*innen zurückgreifen können. An diesem Nachmittag soll in Grundwissen zum Trauern von Schulkindern und Jugendlichen eingeführt werden. Im Anschluss stellt eine Mitarbeiterin des RPIs einen Trauerkoffer mit den Möglichkeiten zum praktischen Einsatz vor.

Referentinnen:

Ulrike Kern, Fortbildungsbeauftragte Sabine Steinbeck, RPI-Mitarbeiterin, Religionslehrerin

 

Mittwoch 01.04.2020

14.30-17.00 Uhr

Konferenzraum - RPI

Kirchplatz 7

88250 Weingarten

Anmeldung:

0751/43919 oder  rpi.weingartendontospamme@gowaway.drs.de

 

 

Spielen im RU

Der Mensch spielt nur, wo er in voller Bedeutung des Wortes Mensch ist, und er ist nur da ganz Mensch, wo er spielt. Friedrich Schiller

Spiele im Religionsunterricht sind mehr als eine willkommene Abwechslung: - motivierende Lernspiele für den RU - Spielformen, in denen Schüler*innen Erfahrungen und Entdeckungen machen und durch die sie neue Sichtweisen auf die Welt und das Leben gewinnen können. - der Schwerpunkt liegt an diesem Nachmittag auf den Kooperationsspielen.

Referent:

Bodo Köster, Studienleiter

Dienstag 28.04.2020

14.30-17.00 Uhr

Martin-Luther- Gemeindehaus Hofsaal

Abt-Hyller-Str. 17

88250 Weingarten

Anmeldung:

0751/18086910 oder schuldek.ravensburdontospamme@gowaway.elkw.de

 

 

Außerschulische Orte historischen Lernens - Krieg und Frieden am Beispiel von Denkmälern

Mit diesem Angebot sollen Möglichkeiten für den friedenspädagogischen Unterricht in historischer Perspektive aufgezeigt und Impulse zur Entwicklung eigener Ideen gegeben werden. Kostenlose pädagogische Materialien leisten dabei Hilfestellung. Auf dem Hauptfriedhof sehen wir uns Kriegsgräber lokaler Gefallener und Kriegsdenkmäler an und leiten daraus Ideen für den Unterricht ab. Beate Zimonczek von der Friedhofsverwaltung wird uns begleiten und führen. Anschließend werden wir über die Bildungsarbeit der im Auftrag der Bundesregierung arbeitenden Kriegsgräberfürsorge informiert und lernen Beispiele kennen, die im Religions-, Ethik- und Geschichtsunterricht einsetzbar sind.

Referent:

Sebastian Steinebach, Bildungsreferent des Volksbundes Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V.

Mittwoch 06.05.2020

14.30-17.30 Uhr

Hochstr. 41

Haupteingang Städt. Hauptfriedhof

88045 Friedrichshafen

Anmeldung:

07522/6718 oder sdaghrs.wgdontospamme@gowaway.drs.de

 

 

Was "blüht" denn da in und außerhalb der Kirche?

Von „Freien“ Gemeinden mit modernen Formen und antimodernen Inhalten bis hin zu esoterischen Heilern oder Verschwörungstheoretikern. Die religiöse Landschaft wird vielfältiger und damit unübersichtlicher. Auf dem "Markt der religiösen Möglichkeiten" gibt es zahlreiche Anbieter von Sinn, Glück und letztgültigen Antworten. Auch im RU hören wir immer wieder von Gruppen, die für Jugendliche sehr attraktiv sind. (Wie sind diese spirituellen Gemeinschaften einzuschätzen?) Pfarrerin Annette Kick von der Arbeitsstelle für Weltanschauungsfragen wird uns einen Überblick geben über aktuelle religiöse und weltanschauliche Strömungen, mit besonderem Augenmerk auch auf unsere Region. Wie reagieren wir, wenn Schüler radikale religiöse Positionen vertreten? Über solche und ähnliche Fragen wollen wir gemeinsam nachdenken.

Referentin:

Annette Kick, Arbeitsstelle für Weltanschauungsfragen

 

Mittwoch 13.05.2020

14.30-17.00 Uhr

Matthäus- Gemeindehaus

Weinbergstr. 12

88212 Ravensburg

 

Anmeldung:

0751/18086910 oder schuldek.ravensburg@elkw.de

Was ist Wahrheit oder hat jeder irgendwie recht?

Der Vortrag will theologische und philosophische Überlegungen zum Thema "Wahrheit" aufzeigen. Diese werden vor dem Hintergrund einer immer stärkeren Subjektivierung und Relativierung von Wahrheit beleuchtet werden.

Referentin:

Prof. em. Dr. Hanna-Barbara Gerl-Falkovitz

 Donnerstag 14.05.2020, 15.00 Uhr

Haus der Kath. Kirche

Wilhelmstr. 2

88212 Ravensburg

Anmeldung:

0751/43919 oder rpi.weingartendontospamme@gowaway.drs.de

Bibel und „Leichte Sprache“

Für sehr viele Menschen ist die Bibel ein Buch mit sieben Siegeln, nicht zuletzt aufgrund ihrer Sprache. Unsere Sprache bildet für mehr Menschen als gedacht eine Barriere, weil sie als zu schwer empfunden wird. Eine Antwort hierzu ist „Leichte Sprache“ - eine barrierefreie Sprache aus der Praxis für die Praxis. In dieser Fortbildung geht es zunächst um Entstehung und Eigenart dieser Texte. Außerdem wird vorgestellt, wie methodisch vielfältig mit den biblischen Texten und Bildern gearbeitet werden kann: die Texte als Grundlage zum freien Erzählen, als Grundlage zur Weiterarbeit, als Inspiration, wie die Darbietung durch Gegenstände, Gebärden und Bilder unterstützt werden kann. Projektgelder der Diözese ermöglichen es, dass die Teilnehmer*innen eine Bibel in Leichter Sprache und die dazugehörige Arbeitshilfe geschenkt bekommen.

Referenten:

Dieter Bauer, Katholisches Bibelwerk e. V., Stuttgart Tobias Haas, Rel.päd. und Seelsorge bei Menschen mit Behinderung

Leitung:

Sabine Seif, Fortbildungsbeauftragte für SBBZ und Inklusion

Mittwoch 27.05.2020

15.00-17.30 Uhr SBBZ Albert- Schweitzer-Schule

 Gebrazhofer Str. 29

88353 Kißlegg

Anmeldung:

07522/6718 oder sdaghrs.wg@drs.de